Adventskerzen und Engelwecken

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…

(Unbezahlte Werbung, da Markennennung im Text.)

Herrliche Vorweihnachtszeit! Die Tage werden kürzer und dunkler, aber auch gemütlicher. Die Weihnachtsmärkte eröffnen, in den Straßen blinken die Lichterketten um die Wette und auch in der Wohnung muss jetzt gemütliches Kerzenlicht her. Ich habe dieses Jahr sehr spät geschmückt. Erst am Sonntag, zum ersten Advent, habe ich die Weihnachtskisten aus dem Keller geholt, Engel geweckt und Räuchermännchen entstaubt.

Kennt Ihr diese alte erzgebirgische Tradition? Für uns ist das der Tag, an dem wir den ganzen historischen Weihnachtsschmuck ausgraben und in der Wohnung arrangieren, die ersten Lebkuchen essen und heißen Glühwein dazu schlürfen. Engelwecken nennt man diese Vorweihnachtsaktion im Erzgebirge, wo die Wurzeln unserer Familien liegen.

Orchester-Engel von Wendt und Kühn auf einer blauen Holzwole mit gelben Sternen, werden traditionell zum Engelwecken aus ihrer Schlummerkiste geholt und auf dem Küchenbuffet arrangiert

Da mir meine Großeltern als Kind und Jugendliche jedes Jahr einen Orchester-Engel von Wendt und Kühn geschenkt haben, wecke ich sogar ganz buchstäblich diese kleinen Figürchen, indem ich sie aus ihrer Schlummerkiste hole, aus dem knisternden Seidenpapier wickle und auf einem Holzpodest gruppiere. Ein wenig kitschig, ja, aber auch nostalgisch und wunderschön, ist es doch eine Tradition aus der Kindheit.

Diesen November war mit Reisen, Arbeit und Baby leider kaum noch Zeit für aufwändige Weihnachtsdeko-DIYs. Der Adventskranz aber ist mir dennoch wichtig, ist er doch der wöchentliche Countdown zum Weihnachtsfest. Jedes Jahr brauche ich Abwechslung bei den Adventslichtlein. Dieses Jahr habe ich mich für ein helles Ensemble in Pastelltönen entschieden und ganz fix einen Adventskranz zusammengestellt.

Dazu habe ich zwei Stumpenkerzen in gelb und rosa, einen hellgrauen Kerzenhalter mit apricotfarbener Kerze und ein goldenes Teelicht als Adventskerzenensemble auf einem antiken Tablett arrangiert und dieses mit Eukalyptus, Tannenzapfen und Papiersternen dekoriert.

Im Hintergrund dudelte Last Christmas (ja ich weiß, noch ein Klischee, aber jedes Jahr irgendwie gruselig schön) und dampfte das erste Räuchermännchen. Schöööön! Habt Ihr auch dekoriert? Und welche Figürchen durften Euren urbanen Einrichtungsstil durcheinanderbringen?Ob clean oder barock, Scandi oder Erzgebirgskunst, ich wünsche allen eine gemütliche und erfüllte Adventszeit!

Schreibe einen Kommentar